Grandiose Kickers brechen Vereinsrekord

Am vergangen Sonntag kam es für die Münchner Kickers zum 1. Heimspiel der neuen Saison gegen den FC Viktoria München II.

Nachdem man am Wochenende davor die DJK Fasangarten II regelrecht mit 1:9 abfertigte, wollte man zu Hause unbedingt eine ähnliche Vorstellung abliefern.

Kickers mit Einbahnstraßenfussball ab der 1. Minute

Wie schon am Wochenende zuvor wirkten die Münchner Kickers schon ab der ersten Spielminute wie entfesselt und machten sofort Druck und brachten die Gäste somit in höchste Not. Bereits in der 9. Minute zeigten die Gastgeber einmal mehr, wie kaltschnäuzig und effektiv sie sein können. Nach einem schönen Schuss von Rechtsverteidiger Kristijan Markota aus knapp 16 Metern parierte der Torwart noch, doch Spielmacher Ilija Sholev stand einmal mehr goldrichtig und netzte zum 1:0 ein. Ein weiterer Treffer gelang dem torgefährlichen Spielmacher in der 30. Minute nach einer Standardsituation. Damit untermauerte er seine hervorragende Bilanz mit insgesamt 5 Toren aus 2 Spielen und ebenfalls die so wichtigen Aufstiegsambitionen der Münchner Kickers. Auch die letzten 15 Minuten der ersten Hälfte gehörten eindeutig den Hausherren, in der 34. Minute erhöhte man auf 3:0, nachdem der Kapitän Marko Esegovic Rechtsverteidiger Kristijan Markota mustergültig bediente und dieser kaltschnäuzig einnetzte. Sichtlich geknickt und ohne große Gegenwehr agierten die Gäste weiter und kurz vor der Halbzeit folgte, was folgen musste: Die Kickers führten einen Eckball aus, der von Marko Esegovic platziert an den 1. Pfosten gespielt wurde. Abwehrspieler Nikola Petrovic zeigte einmal mehr seine Kopfballstärke und köpfte zum mehr als deutlichen 4:0 ein. Kurz vor Halbzeitpfiff schafften es die Gäste den Abstand auf 4:1 zu verkürzen, am Spielverlauf änderte sich trotz dem Anschlusstreffer nicht viel. 

Kickers bleiben am Ball und belohnen sich

Bereits 5 Minuten nach Wiederanpfiff spielten die Hausherren den Gästen regelrecht einen Knoten in die Beine und Ilija Sholev bediente Marko Esegovic, der einen weiteren Treffer erzielte und mit dem 5:1 den Gästen alle Hoffnungen nahm. Trotz des negativen Ergebnisses aus Sicht der Gäste, fassten sich die Spieler des FC Viktoria München II noch einmal ans Herz und verringerten den Abstand in der 60. Minute auf 5:2. Anstatt Unruhe aufkommen zu lassen, agierten die Münchner Kickers ab sofort ruhiger und spielfreudiger und kurz nach dem weiteren Treffer der Gäste vollendete Josip Buric einen wunderbaren Sololauf, indem er den Ball ins lange Eck beförderte. Kurz danach folgte ein weiterer Treffer der Kickers. Diesmal dribbelte sich Marko Esegovic in den Straufraum der Gäste und nach einem schönen Doppelpass mit Ilija Sholev musste der Kapitän der Kickers den Ball nur noch über die Linie drücken. In der 73. Minute bewies der Kapitän der Münchner Kickers, warum er letzte Saison zu den führenden Torschützen und offensivstärksten Spielern zählte: Nach einem gut getimten Pass von Nikola Petrovic lief Marko Esegovic alleine auf den Torwart der Gäste zu, behielt die Übersicht und bediente uneigennützig den mitgelaufenen Matej Baros, der zum 8:2 erhöhte. Auch die letzten Minuten der Partie gehörten den Hausherren, die Kickers lieferten weiterhin wunderbaren Offensivfußball und standen hinten kompakt und ließen kaum Chancen zu. Es folgten weitere 5 Treffer der Gastgeber und somit endete das Spiel mit einer regelrechten Lehrstunde für die überforderten Gäste des FC Viktoria München II. Was besonders hervorzuheben ist sind neben den fulminanten 13 Treffern die die Münchner Kickers erzielten, dass sich die Mannschaft als Einheit präsentierte und die meisten Tore durch schöne Kombinationen fielen. Ein weiteres besonderes Highlight für die aufstiegshungrigen Kickers war, dass bereits im 2. Spiel der neuen Saison der Rekord des höchsten Sieges der Vereinsgeschichte geknackt wurde.
 
 

Sponsoren









Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.