Nur die Kickers!
#MK15
Dahoam is dahoam!

Herzlich Willkomen auf der Website der Münchner Kickers 2015!

Kickers mit zwei überragenden Leistungen

Kickers mit zwei überragenden Leistungen

Nachdem die Stimmung bei den Kickers die letzten Wochen etwas getrübt war, wollte man unbedingt wieder angreifen und vergangenen Sonntag ging es auswärts für die Kickers I gegen den TSV München Solln II und für die Kickers II ging es gegen den FC Croatia München II. Mit dem TSV München Solln II hatte man es mit einem Gegner zu tun, der ähnliche Probleme wie die Kickers I im bisherigen Saisonverlauf hatte. Am letzten Spieltag bewiesen die Kickers in einem irren Thriller gegen NK Dinamo München, sogar in Unterzahl mehr als Moral und holten noch ein Unentschieden raus, obwohl man den Großteil der Partie in Unterzahl absolvieren musste. Jetzt ging es also gegen den TSV Solln und man wollte wieder beweisen, dass die Leistung gegen den starken NK Dinamo München kein Zufall war. Die Kickers starteten das Spiel voll fokussiert und waren gleich von Anfang an da, man erarbeitete sich schöne Torchancen und stand hinten sehr sicher. Nach knapp 20 Minuten war es dann soweit, Offensivmann Stjepan Mihalj tankte sich an der rechten Seite sehr schön durch und fackelte nicht lange, flankte den Ball scharf in den Strafraum. Dort starteten Alen Golemovic, der gegnerische Torwart sowie ein Abwehrspieler auf den Ball, allerdings kam keiner heran. Mittelfeldabräumer Ratko Rafailovic war es, der in dieser heiklen Situation am besten den Raum deutete, am 2. Pfosten lauerte und leichtes Spiel hatte und die Kickers so auf die Siegerstraße mit dem wichtigen 1:0 brachte. Bemängeln konnte man etwas, dass die Führung nicht ausgebaut wurde, allerdings machten die Kickers eindeutig das Spiel und waren am Drücker. In der 2. Hälfte zeigte sich leider wieder, was sich im bisherigen Saisonverlauf regelrecht wie ein roter Faden durchzieht. Neben dem fehlenden Glück, kam jetzt auch noch das Pech hinzu und der TSV Solln schaffte es in knapp 10 Minuten zwei Treffer in Folge zu erzielen und auf einmal lagen die Kickers hinten. Die Trauer währte allerdings nicht lange, man rappelte sich auf und wollte unbedingt das Spiel gewinnen und die 3 wichtigen Punkte mitnehmen. Diesmal war es Flügelstürmer David Manjic, der die rechte Seite bearbeitete, seine Schnelligkeit und Technik optimal einsetzte und perfekt in den 16-er Kapitän Marko Esegovic anspielte. Dieser nahm den Ball technisch besonders anspruchsvoll an und vollendete ins rechte Eck knapp 10 Minuten vor Spielende. Die Kickers waren wieder im Spiel. Jetzt rannte man weiter an und die Erlösung gelang nur einige Minuten vor Spielende. Spielmacher Ilija Sholev ließ einmal mehr seinen Kampfgeist und seine spielerische Stärke aufblitzen, er eroberte zuerst den Ball im Mittelfeld und bediente Neuzugang Alen Golemovic mustergültig mit einem tiefen Pass. Dieser nahm den Ball perfekt mit links an, behielt im 1 gegen 1 gegen den Torwart die Nerven und schloss cool zum 3:2 ins rechte Eck ab, was zugleich den Endstand bedeutete. Schlussmann Marko Palac gelang es noch kurz vor Ende eine hochkarätige Chance der Gäste zu entschärfen und jetzt wussten alle, dass sich das kleine Quäntchen Glück, welches man sich aber erarbeiten muss, auf einmal wieder da war. Die Kickers nahmen die wichtigen 3 Punkte mit und wollen weiterhin noch bei 3 verbleibenden Spielen der Hinrunde angreifen, nach den letzten Spielen darf man sich sicherlich wieder auf anspruchsvollen und schönen Fußball freuen.

 

Kickers II überzeugen gegen bärenstarken Gegner

Nun ging es für die Kickers II an der Säbener Straße gegen den FC Croatia München II. Das Wetter passte nicht ganz zur Atmosphäre, des angrenzenden FC Bayern und zum „Derby“ der Kickers gegen den FC Croatia, von welchem man sicherlich sprechen kann, da es einige Spieler unter den Kickers mit Croatia-Vergangenheit gibt. Die Stimmung der Kickers wurde also von Vorfreude dominiert und vor allem „die Neuen“ unter den Kickers wollten es ihren alten Mannschaftskollegen auf dem Platz zeigen. Das Spiel ging los und gleich von Anfang an merkte man, dass man es bis dato mit dem (spielerisch) wahrscheinlich stärksten Gegner zu tun hatte. Der FC Croatia kombinierte vor allem im Mittelfeld sehr stark und agierte äußerst kompakt. Die Kickers ließen sich von dem schier größer werdenden Druck allerdings keineswegs aus der Ruhe bringen. Man beschränkte sich nicht nur zunehmend darauf, den Kampf anzunehmen und dem FC Croatia keine nennenswerten Chancen zuzulassen, sondern man schaffte es auch, gefährliche Nadelstiche nach vorne zu setzen. Zwar unter Druck, aber immer noch das Ergebnis im Fokus, war es Mittelfeldabräumer Ivan Poljak, der den FC Croatia mit dem wichtigen 1:0 für die Kickers schockte. Nach einer Standardsituation fackelte er nicht lange und schloss aus knapp 20 Metern humorlos und unhaltbar für den gegnerischen Torwart ab. Während des Torjubels wurde noch stolz auf das Kickers-Wappen geklopft und allen war klar, dass man auch als die wahrscheinlich spielerisch nicht dominierend auftretende Mannschaft gewinnen konnte. Der Jubel war nicht allzu lang her und wieder war es ein langer Ball nach einer Standardsituation, die für die Kickers die 2:0 Führung bedeutete. Diesmal war es Sturmtank Toni Gavranovic, der im Strafraum als erster reagierte und über den Torwart zum komfortablen Vorsprung von 2:0 erhöhte. Die Kickers nahmen sich regelrecht das „Mini-Maxi-Prinzip“ vor und agierten gnadenlos effektiv, die ersten beiden guten Chancen wusste man zu nutzen und war auf der Siegerstraße. Leider hielt die Freude nicht lange, der FC Croatia schaffte es sehr sehenswert auf 2:1 zu verkürzen und kurz vor der Halbzeitpause sogar noch auszugleichen. Jetzt war es an der Zeit zu zeigen, aus welchem Holz man geschnitzt war, wieder einmal stand man mit dem Rücken zur Wand. Die Halbzeitpause tat sicher gut, obwohl man leider mit der harten Realität konfrontiert wurde, dass man es mit einem sehr starken Gegner zu tun hatte. Die 2. Hälfte ging los und vieles was sich die Kickers vorgenommen hatten, klappte gleich auf Anhieb. Man schaffte es, für Ruhe im Mittelfeld zu sorgen und auch hinten stand man bombenfest, jedem der Abwehrreihe muss man an dieser Stelle ein Sonderlob aussprechen, allen voran Kapitän Darko Majstorovic und Slobodan Zlatanov, die ähnlich wie jeder in der Mannschaft, keinen Zweikampf scheuten und gefühlt jeden für sich behaupten konnten, noch dazu kam, dass Schlussmann Dario Tontic für weitere Ruhe sorgte und seinen Kasten mit einigen hervorragenden Paraden sauber hielt. Das Spiel entwickelte sich die letzte halbe Stunde tatsächlich zur Nervenschlacht, denn abwechselnd hatten beide Mannschaften sehr gute Chancen und der Mut, welchen die Kickers zeigten sollte belohnt werden. In der 70. Minute gelang es Außenstürmer und Offensivallrounder Tomo Pranjic beim nachsetzen den Ball zu behaupten und pfeilschnell den Konter einzuleiten. Er behielt die Übersicht und stand alleine vor dem gegnerischen Torwart, behielt auch noch den heranstürmenden Stürmer Toni Gavranovic im Auge und bediente diesen mustergültig, bevor er seine Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor einmal mehr zeigte und zum erlösenden 3:2 einnetze. Jetzt noch knapp 20 Minuten vor der Uhr wirkten die Kickers regelrecht beflügelt, man warf alles was man hatte noch in die Waagschale und scheute keinen einzigen Zweikampf und fightete, als ob es keinen Morgen mehr gäbe. Die letzten 10 Minuten der Partie absolvierte man sogar noch in Überzahl, da einem Spieler der Gastgeber die 2. Gelbe und folgerichtig die Rote Karte gezeigt wurde. Jetzt agierte man noch abgeklärter, wusste die aufkommenden Lücken gut zu nutzen und am Ende kam noch das i-Tüpfelchen für ein nahezu perfektes Spiel. Keeper Dario Tontic schlug einen Ball in Spielmacher-Manier perfekt in den Lauf von Toni Gavranovic ab, dieser war wieder zu 100% bereit, nahm den Ball perfekt mit und überlupfte den Torwart zum Endstand von 4:2, was auch bedeutete, dass er neben dem Endstand und zum verdienten Sieg für die Mannschaft auch persönlich ein Highlight zu feiern hatte, indem er sich mit einem Hattrick für die starke Partie belohnte. Bei solch einer Leistung kann man folgerichtig vom Spieler des Spiels sprechen, bei der Gesamtleistung der Mannschaft ist es allerdings tatsächlich schwierig zu sagen, wer dieses Prädikat verdient hätte. Die Kickers zeigten dem wahrscheinlich stärksten Gegner im bisherigen Saisonverlauf die Grenzen auf und bei solchen Leistungen darf man auf die weiteren Spiele äußerst gespannt bleiben.

 

facebook likebox joomla module

Sponsoren